Kartenkauf ganz bequem auch online möglich

Karten für Filmvorstellungen im Kino Casablanca können natürlich auch ganz bequem online gekauft werden. Dazu einfach auf Tickets klicken und den gewünschten Termin auswählen.

Unsere Filme in der Übersicht




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Charlie und Louise -
Das doppelte Lottchen

Modernisierte Neuverfilmung des Romans "Das doppelte Lottchen" von Erich Kästner.

Inhalt:

Während eines Sprachkurses in Schottland lernen sich zwei Mädchen kennen, die sich bis aufs Haar ähneln. Tatsächlich finden die burschikos gekleidete Charlie und die elegant gestylte Louise schnell heraus, dass sie Zwillinge sind, die nach der Scheidung ihrer Eltern getrennt wurden. Während die kesse Charlie bei ihrem freigeistigen Vater aufwächst, lebt die ordentliche Louise bei ihrer distinguierten Mutter. Die beiden beschließen, die Rollen zu tauschen, und setzen sich das Ziel, ihre Eltern wieder zusammenzubringen.

D: Floriane Eichhorn, Fritzi Eichhorn, Corinna Harfouch, Heiner Lauterbach
R: Joseph Vilsmaier | FSK 0 | Länge: 98 min | DEU 1994

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1. 14.00 Uhr
So 19.1. 13.45 Uhr
Mo 20.1.
Di 21.1.
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1.
Sa 25.1. 14.15 Uhr
So 26.1. 14.00 Uhr
Mo 27.1.
Di 28.1.
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Der geheime Roman
des Monsieur Pick

Frühstückskino am Do., 16.1. um 10.00 Uhr -
Anmeldung dringend erbeten!

Gewitzte Komödie über einen Literaturkritiker, der davon überzeugt ist, dass ein Buchdebüt eines verstorbenen Autors in Wahrheit gefälscht ist.

Inhalt:

Auf einer Insel in der Bretagne liegt die geheimnisvolle Bibliothek der zurückgewiesenen Bücher. Hier entdeckt die junge Verlegerin Daphné ein großartiges Manuskript und beschließt, es zu publizieren. Der Roman wird sofort zum Bestseller. Doch der Autor Henri Pick, ein bretonischer Pizzabäcker, ist seit zwei Jahren tot. Seine Witwe kann sich nicht erinnern, ihn jemals schreiben gesehen zu haben – außer wenn es um den Einkaufszettel ging. Der berühmte Literaturkritiker Jean-Michel ist überzeugt, dass Betrüger am Werk sind. Er macht es sich zur Aufgabe, ans Tageslicht zu bringen, wer den Roman wirklich geschrieben hat. Um nichts weniger geht es ihm als die Verteidigung der Literatur. Zwischen Pizzateig und Paradoxa begibt sich Jean-Michel auf Spurensuche. Doch sein detektivischer Eifer bleibt nicht folgenlos. Hier, an diesem kuriosen Ort der unerzählten Geschichten, geraten nicht nur die gewohnten Rollen von Autor und Leser in Schieflage, sondern auch die Selbstsicherheit des Kritikers. Jean-Michel kommt dem Geheimnis immer näher – bis er einen Skandal provoziert, der ganz Paris erschüttert.

D: Fabrice Luchini, Camille Cottin, Alice Isaaz
R: Rémi Bezançon | FSK 0 | Länge: 100 min | FRA 2019

Woche 03

Do 16.1. 10.00 Uhr (Frühstückskino)
Fr 17.1. 16.15 Uhr
Sa 18.1. 20.30 Uhr
So 19.1.
Mo 20.1.
Di 21.1.
Mi 22.1. 16.00 Uhr

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1. 16.00 Uhr
Sa 25.1. 18.30 Uhr
So 26.1.
Mo 27.1.
Di 28.1.
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

The Good Liar - Das alte Böse

Am Freitag, 23. Januar um 20:30 Uhr letztmalig im Programm!

Drama über den Trickbetrüger Roy, der es für seinen letzten Coup auf die wohlhabende Witwe Betty abgesehen hat, sich jedoch wider Willen in sein Opfer verliebt.

Inhalt:

Roy Courtnay ist ein professioneller Betrüger, der gerade wieder ein paar Geschäftsleute ausgenommen hat. Da ist auch schon das nächste Opfer in Sicht: die Witwe Betty McLeish. Beide lernen sich online kennen, dann folgt ein erstes Date und es dauert nicht lange, bis Roy bei Helen eingezogen ist – sehr zum Missfallen ihres Enkels Steven, der Roy misstraut. Während Roy sich gebrechlich gibt, ist er eigentlich noch recht vital und treibt seine übrigen Geschäfte voran. Der große Coup soll aber Betty werden. So groß, dass Roy sich danach zur Ruhe setzen kann, aber kann er wirklich sicher sein, dass sie ihm nicht längst auf die Schliche gekommen ist?

D: Helen Mirren, Ian McKellen, Russell Tovey
R: Bill Condon | FSK 12 | Länge: 110 min | USA/CAN 2019

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1.
So 19.1.
Mo 20.1.
Di 21.1. 20.30 Uhr
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1. 20.30 Uhr
Sa 25.1.
So 26.1.
Mo 27.1.
Di 28.1.
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Gundermann

Sechsfacher Gewinner des Deutschen Filmpreises 2019, u.a. für
"Bestes Drehbuch", "Beste männliche Hauptrolle", "Beste Regie"
und der LOLA IN GOLD als "Bester Spielfilm"!

Seit 69 Wochen im Programm!

Biopic über den ostdeutschen Sänger und Musiker Gerhard Gundermann. Casablanca-Filmtipp!

Inhalt:

"Gundermann" erzählt von einem Baggerfahrer, der Lieder schreibt. Der ein Poet ist, ein Clown und ein Idealist. Der träumt und hofft und liebt und kämpft. Ein Spitzel, der bespitzelt wird. Ein Weltverbesserer, der es nicht besser weiß. Ein Zerrissener. "Gundermann" ist Liebes- und Musikfilm, Drama über Schuld und Verstrickung, eine Geschichte vom Verdrängen und Sich-Stellen. Ein Film über Heimat. Er blickt noch einmal neu auf ein verschwundenes Land. Es ist nicht zu spät dafür. Es ist an der Zeit.

D: Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl
R: Andreas Dresen | FSK 0 | Länge: 127 min | DEU 2018

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1.
So 19.1. 18.00 Uhr
(69. Woche)
Mo 20.1.
Di 21.1.
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1. 18.00 Uhr
(70. Woche)
Sa 25.1.
So 26.1.
Mo 27.1.
Di 28.1.
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Gundermann Revier

Der Dokumentarfilm des Monats im Januar

Ein dokumentarisches Porträt des Liedermachers, Poeten und Baggerfahrers Gerhard Gundermann (1955-1998) – und zugleich eine Reminiszenz an die Industriestadt Hoyerswerda im Lausitzer Braunkohlenrevier.

Inhalt:

Wie tickt der Osten? Das Lausitzer Revier und die einstige „sozialistische Wohnstadt“ Hoyerswerda bilden den Hintergrund für die Biografie von Gerhard Gundermann, Rockpoet, Baggerfahrer und „Stimme des Ostens“. Wie in einem Brennspiegel bündeln sich in der Region und in seinem Werk globale Fragen: Heimat und Industrie, das Ende der Arbeit, Utopie und individuelle Verantwortung. Eine Lehrerin, seine ersten Wegbegleiter aus der Brigade Feuerstein, sein Tontechniker und enger Mitarbeiter kommen ebenso zu Wort wie die Silly-Musiker Uwe Hassbecker und Ritchie Barton, Andy Wieczorek von der Band „Seilschaft“ und Conny Gundermann. Der Bürgerchor Hoyerswerda singt Gundermann und führt ihn in die Gegenwart des Reviers, das sich neu erfinden muss. Poetische Reflexionen einer Ich-Erzählerin, die in Hoyerswerda mit Gundermann aufwuchs, und metaphorische Bilder einer umgebrochenen Landschaft und Stadt führen durch den Film. Sie treten in einen Dialog mit Gundermann in weitgehend unbekannten Archivaufnahmen, Texten und Musik. Ein Film über einen von denen, „die die welt nicht retten können aber möchten / mit viel zu kurzen messern in viel zu langen nächten“. Und über ein Revier: die Lausitz und Hoyerswerda, der Osten, aber auch Deutschland oder unser globaler Lebensraum – ein Ort der Utopie.

R: Grit Lemke | FSK 0 | Länge: 97 min | DEU 2019

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1. 16.00 Uhr
So 19.1.
Mo 20.1. 18.30 Uhr
Di 21.1.
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1.
Sa 25.1.
So 26.1.
Mo 27.1.
Di 28.1. 18.30 Uhr
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Knives Out - Mord ist Familiensache

Starbesetzter Krimi über einen findigen Kommissar, der den Mord an einem
85-jährigen Patriarchen auf dessen eigener Geburtstagsfeier aufzuklären versucht.

Inhalt:

Harlan Thrombey ist tot! Und nicht nur das – der renommierte Krimiautor und Familienpatriarch wurde auf der Feier zu seinem 85. Geburtstag umgebracht. Doch natürlich wollen weder die versammelte exzentrische Verwandtschaft noch das treu ergebene Hauspersonal etwas gesehen haben. Ein Fall für Benoit Blanc! Der lässig-elegante Kommissar beginnt seine Ermittlungen und während sich sämtliche anwesenden Gäste alles andere als kooperativ zeigen, spitzt sich die Lage zu und das Misstrauen untereinander wächst. Ein komplexes Netz aus Lügen, falschen Fährten und Ablenkungsmanövern muss durchkämmt werden, um die Wahrheit hinter Thrombeys vorzeitigem Tod zu enthüllen.

D: Daniel Craig, Jamie Lee Curtis, Chris Evans, Toni Colette
R: Rian Johnson | FSK 12 | Länge: 130 min | USA 2019

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1.
So 19.1.
Mo 20.1.
Di 21.1.
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1. 20.30 Uhr
Fr 24.1.
Sa 25.1. 20.30 Uhr
So 26.1. 18.00 Uhr
Mo 27.1.
Di 28.1. 20.30 Uhr
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Lara

Filmhighlight für 4,50 Euro am 12.2. um 18:30 Uhr

Drama des „Oh Boy“-Regisseurs Jan-Ole Gerster, in dem Corinna Harfouch und Tom Schilling eine schwierige Mutter-Sohn-Beziehung pflegen, die auf einem Konzert eskaliert.

Inhalt:

Lara Jenkins 60. Geburtstag beginnt wie jeder Tag mit einem Becher Tee und einer Zigarette. Dabei ist heute ein ganz besonderer Tag für Lara: ihr Sohn Viktor gibt ein großes Solo-Klavierkonzert - das erste Mal mit einer eigenen Komposition. Seine Mutter hat er nicht dazu eingeladen; wohl aber seinen Vater Paul mit der neuen Lebensgefährtin. Lara hat indessen ihre eigenen Pläne. Sie hat sich die letzten Konzertkarten gesichert, die sie nun verteilen will - nach einem sehr eigenwilligen Prinzip - als Geburtstagsgeschenk für sich selbst. Doch der Tag verläuft anders als erwartet...

D: Corinna Harfouch, Tom Schilling, Volkmar Kleinert, Rainer Bock
R: Jan-Ole Gerster | FSK 0 | Länge:98 min | DEU 2018

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1.
So 19.1.
Mo 20.1.
Di 21.1.
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1.
Sa 25.1.
So 26.1.
Mo 27.1.
Di 28.1.
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Motherless Brooklyn

Romanverfilmung über einen Privatdetektiv mit Tourette-Syndrom, der unablässig dem Mord an seinem Mentor nachgeht.

Inhalt:

Im New York des Jahres 1954 wird der König von Brooklyn, Frank Minna, ermordert. Detektiv Lionel Essrog, der für seinen Chef Minna nicht immer legale Aufträge übernahm, versucht den Mord aufzuklären. Der Ermittler leidet unter dem Tourette-Syndrom und somit unter unkontrollierbaren Muskelzuckungen und außerdem gibt er merkwürdige Laute von sich. In einem Nachtclub kommt Essrog auf die Spur einer jungen Frau, die Proteste gegen Immobilienhai Moses Randolph anführt. Randolph lässt Stadtgebiete zu Slums erklären, damit er sie abreißen lassen und dort eine Schnellstraße errichten kann. Gleichzeitig schlägt und erniedrigt Randolph seinen Bruder Paul, der später die Seiten wechselt und Essrog in dem Fall unterstützt...

D: Bruce Willis, Edward Norton, Willem Dafoe
R: Edward Norton | FSK 12 | Länge: 145 min | USA 2019

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1.
So 19.1.
Mo 20.1.
Di 21.1.
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1.
Sa 25.1.
So 26.1. 20.30 Uhr
Mo 27.1.
Di 28.1.
Mi 29.1. 20.30 Uhr

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Pavarotti

Intimes Porträt des faszinierenden Mannes und unvergesslichen Ausnahmekünstlers Luciano Pavarotti.

Inhalt:

Oscar-Preisträger Ron Howard vollzieht anhand von Beiträgen aus dem Familienarchiv, Interviews und Live-Mitschnitten das Leben eines der berühmtesten Operntenöre der Welt nach. Aufgewachsen in einem einfachen Elternhaus (die Mutter war Fabrikarbeiterin, der Vater Bäcker und Amateursänger), begleitete Luciano Pavarotti die Begeisterung zur Musik bereits von früh an, auch wenn er sich zunächst anderen Berufsfeldern zuwandte: Nachdem er kurzzeitig mit einer Karriere als Fußballer geliebäugelt hatte, schlug er schließlich eine Laufbahn als Lehrer ein. Letztlich war es allerdings seine musikalische Leidenschaft, die ihm zum großen Durchbruch verhalf. Erste gesangliche Erfolge feierte er als Mitglied eines Männerchors, in den 60er Jahren kam er schließlich als Solokünstler groß raus. Spätestens 1972 mit seinem Auftritt in der New York Metropolitan Opera wurde er schließlich zum Weltstar und zur bis heute unerreichten Größe der Opernwelt.

R: Ron Howard | FSK 0 | Länge: 114 min | USA 2019

Woche 03

Do 16.1. 20.30 Uhr
Fr 17.1. 18.15 Uhr
Sa 18.1.
So 19.1. 15.45 Uhr
Mo 20.1.
Di 21.1.
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1. 18.15 Uhr
Fr 24.1.
Sa 25.1. 16.15 Uhr
So 26.1.
Mo 27.1.
Di 28.1.
Mi 29.1. 15.30 Uhr

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

The Peanut Butter Falcon

Moderne Huckleberry-Finn-Adaption über einen gehandicapten Jungen, der Wrestler werden will. Unterstützung bekommt er von einem kleinkriminellen Fischer.

Inhalt:

Der 22-jährige Zak will raus! Raus aus dem Altenheim, in das er wegen seines Down-Syndroms gesteckt wurde. Aber seine Betreuerin Eleanor weiß die Fluchtpläne ihres Schützlings immer wieder zu durchkreuzen. Angetrieben von seinem großen Traum, Profi-Wrestler zu werden, gelingt Zak eines Nachts doch noch der Ausbruch. Nur mit einer Unterhose bekleidet, stürzt er sich ins größte Abenteuer seines Lebens. Dabei trifft Zak auf den zwielichtigen Tyler, der selbst auf der Flucht vor rachsüchtigen Fischern ist und eigentlich keine Klette am Bein gebrauchen kann. Doch schon bald werden aus den beiden ungleichen Männern echte Freunde, die ihre Reise gemeinsam auf einem selbstgebauten Floss fortsetzen. Unverhofft bekommen sie Gesellschaft von Eleanor, die Zak gefolgt ist und ihn unbedingt ins Heim zurückbringen will. Und auch Tylers Verfolger sind dem ungewöhnlichen Gespann schon dicht auf den Fersen…

D: Shia LaBeouf, Dakota Johnson, Zack Gottsagen
R: Tyler Nilson, Michael Schwartz | FSK 12 | Länge: 93 min | USA 2019

Woche 03

Do 16.1. 18.30 Uhr
Fr 17.1. 20.30 Uhr
Sa 18.1.
So 19.1. 20.30 Uhr
Mo 20.1.
Di 21.1. 16.00 Uhr
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1.
Sa 25.1.
So 26.1. 16.00 Uhr
Mo 27.1. 18.30 Uhr
Di 28.1.
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Das perfekte Geheimnis

Filmhighlight für 4,50 Euro am 29.1. um 18:00 Uhr

In der starbesetzten Beziehungskomödie stellt ein Smartphonetest das Vertrauen von sieben Freunden auf die Probe.

Inhalt:

Drei Frauen. Vier Männer. Sieben Telefone. Und die Frage: wie gut kennen wir unsere Liebsten wirklich? Bei einem Abendessen wird über Ehrlichkeit diskutiert. Spontan entschließen sich die Freunde zu einem Spiel: Alle legen ihre Smartphones auf den Tisch und alles, was ankommt, wird geteilt, Nachrichten werden vorgelesen, Telefonate mitgehört. Was als harmloser Spaß beginnt, artet bald zu einem großen Durcheinander aus – voller Überraschungen, Wendungen und Offenbarungen. Denn in dem scheinbar perfekten Freundeskreis gibt es mehr delikate Geheimnisse, als man am Anfang des Abends annehmen konnte.

D: Elyas M'Barek, Karoline Herfurth, Florian David Fitz
R: Bora Dagtekin | FSK 12 | Länge: 119 min | DEU 2019

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1. 18.00 Uhr
So 19.1.
Mo 20.1.
Di 21.1.
Mi 22.1. 20.30 Uhr

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1.
Sa 25.1.
So 26.1.
Mo 27.1.
Di 28.1.
Mi 29.1. 18.00 Uhr (Filmhighlight)

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

A Rainy Day in New York

Beschwingte Liebesdramödie von Woody Allen in der ein junges Paar verschiedene Abenteuer an einem verregneten Wochenende in New York erlebt.

Inhalt:

Mit seiner College-Liebe Ashleigh plant Gatsby ein romantisches Wochenende in New York. Ashleigh soll für die College-Zeitung den berühmten Regisseur Roland Pollard interviewen, in der verbleibenden Zeit möchte Gatsby ihr seine Stadt zeigen – und das ist vor allem das alte New York mit Klassikern wie der Bemelmans Bar und einer Kutschfahrt durch den Central Park. Doch Ashleigh wird von Roland Pollard nach dem Interview zu einem Screening seines neuesten Films eingeladen. Während sie mit ihm, seinem Drehbuchautor Ted Davidoff und dem gefeierten Filmstar Francisco Vega von einer unerwarteten Situation in die nächste schlittert, muss sie Gatsby immer wieder vertrösten. Auf sich allein gestellt lässt dieser sich im Regen durch die Straßen New Yorks treiben. Und trifft dabei nicht nur auf Chan, die schlagfertige jüngere Schwester seiner Ex-Freundin, er hat auch ein Gespräch mit seiner Mutter, das für ihn alles verändert. So ist am Ende eines regnerischen Tages für beide, Gatsby und Ashleigh, nichts mehr so, wie sie es zuvor erwartet hatten…

D: Timothée Chalamet, Elle Fanning, Selena Gomez, Jude Law
R: Woody Allen | FSK 0 | Länge: 92 min | USA 2019

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1.
So 19.1.
Mo 20.1. 20.30 Uhr
Di 21.1.
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1.
Sa 25.1.
So 26.1.
Mo 27.1.
Di 28.1. 16.30 Uhr
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Die schönste Zeit unseres Lebens

Filmhighlight für 4,50 Euro am 22.1. um 18:00 Uhr

Am Mittwoch, 22. Januar um 18:00 Uhr letztmalig im Programm!

Mitreißende Zeitreise-Komödie voller Lebenslust, Charme und Esprit, die auf leichte und amüsante Weise mit der Frage spielt, was das Leben letztlich schön macht.

Inhalt:

„So kann es mit den Eltern einfach nicht weitergehen!“, denkt sich Maxime. Sein Vater Victor wird zunehmend zu einer Nervensäge, die mit sich, der Welt und dem Alter über Kreuz liegt. Seine Frau Marianne ist das genaue Gegenteil. Victors ewige schlechte Laune wird ihr schließlich zu viel. Sie setzt ihn kurzerhand vor die Tür. Victor braucht definitiv Hilfe! Und Maxime hat eine Idee. Sein Freund Antoine hat eine Firma, „Time Travellers“, die gut betuchten Kunden ermöglicht, in einem raffiniert eingerichteten Filmstudio in eine Zeit ihrer Wahl zu reisen. Victor willigt ein. Er entscheidet sich für das Jahr 1974, den exakten Tag, an dem er sich in seine Frau Marianne verliebt hatte. Anfangs skeptisch, lässt er sich immer mehr in den Bann der Erinnerungen ziehen. Und die Kulisse aus Neonlichtern, Schlaghosen und Zigarettenrauch wird zu einer Reise, in der die betörende Schauspielerin Margot die Grenze zwischen damals und heute verschwimmen lässt …

D: Daniel Auteuil, Guillaume Canet, Doria Tillier
R: Nicolas Bedos | FSK 12 | Länge: 115 min | FRA 2019

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1.
So 19.1.
Mo 20.1.
Di 21.1.
Mi 22.1. 18.00 Uhr (Filmhighlight)

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1.
Sa 25.1.
So 26.1.
Mo 27.1.
Di 28.1.
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Systemsprenger

Aufrüttelndes Drama über ein neunjähriges Mädchen, das aufgrund ihrer Aggressivität von Kinder- und Jugendhilfe zu Pflegefamilien weitergereicht wird.

Inhalt:

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei Mama wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

D: Helena Zangel, Gabriela Maria Schmeide, Albrecht Schuch
R: Nora Fingscheidt | FSK 12 | Länge: 125 min | DEU 2019

Woche 03

Do 16.1.
Fr 17.1.
Sa 18.1.
So 19.1.
Mo 20.1.
Di 21.1. 18.00 Uhr
Mi 22.1.

Woche 04

Do 23.1.
Fr 24.1.
Sa 25.1.
So 26.1.
Mo 27.1. 20.30 Uhr
Di 28.1.
Mi 29.1.

zur Filmwebsite ↑ nach oben