Kartenkauf ganz bequem auch online möglich

Karten für Filmvorstellungen im Kino Casablanca können natürlich auch ganz bequem online gekauft werden. Dazu einfach auf Tickets klicken und den gewünschten Termin auswählen.

Unsere Filme in der Übersicht




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Die Berufung

Filmhighlight für 4,50 Euro am 8.5. um 18:00 Uhr

Biopic über die frühe Karriere und das Privatleben der amerikanischen Supreme-Court-Richterin und Gleichstellungs-Ikone Ruth Bader Ginsburg.

Inhalt:

Es sind die 50er Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika. Frauen dürfen weder als Polizistinnen arbeiten noch in Princeton studieren. Ruth Bader Ginsburg will diese Welt verändern. Sie studiert als eine von wenigen Frauen Jura an der Elite-Universität Harvard. Nach ihrem Abschluss als Jahrgangsbeste muss sie sich mit einer Stelle als Professorin zufriedengeben, obwohl sie lieber die Gerichtssäle erobern würde – ein Privileg, das ihren männlichen Kollegen vorbehalten ist. Dank ihres Mannes und Steueranwalts Marty wird sie eines Tages auf den Fall Charles Moritz aufmerksam. Trotz der aufopfernden Pflege seiner kranken Mutter wird Moritz nicht der übliche Steuernachlass gewährt – aufgrund seines Geschlechts. Ruth wittert einen Präzedenzfall, der eine seit Jahrzehnten stillstehende Gesetzeslage ad absurdum führt. Mit eisernem Willen und scharfem juristischen Verstand zieht Ruth endlich vor Gericht und in einen leidenschaftlichen Kampf gegen die Diskriminierung von Frauen (und Männern).

D: Felicity Jones, Armie Hammer, Justin Theroux
R: Mimi Leder | Biographie, Drama | FSK 0 | Länge: 121 min | USA 2018

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4.
Sa 20.4.
So 21.4.
Mo 22.4.
Di 23.4.
Mi 24.4. 15.30 Uhr

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4.
Sa 27.4.
So 28.4.
Mo 29.4.
Di 30.4. 18.00 Uhr
Mi 1.5.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Bohemian Rhapsody

Ausgezeichnet mit 4 Oscars u.a. "Bester Hauptdarsteller"!

Seit 21 Wochen im Programm!

Biopic mit „Mr. Robot“-Star Rami Malek als Queen-Frontmann Freddie Mercury, der mit dem Song „Bohemian Rhapsody“ einen seiner größten Hits feierte.

Inhalt:

Im Jahr 1970 gründen Freddie Mercury und seine Bandmitglieder Brian May, Roger Taylor und John Deacon die Band Queen. Schnell feiern die vier Männer erste Erfolge und produzieren bald Hit um Hit, doch hinter der Fassade der Band sieht es weit weniger gut aus: Freddie Mercury, der mit bürgerlichem Namen Farrokh Bulsara heißt und aus dem heutigen Tansania stammt, kämpft mit seiner inneren Zerrissenheit und versucht, sich mit seiner Homosexualität zu arrangieren. Schließlich verlässt Mercury Queen um eine Solokarriere zu starten, doch muss schon bald erkennen, dass er ohne seine Mitstreiter aufgeschmissen ist. Obwohl er mittlerweile an AIDS erkrankt ist, gelingt es ihm, seine Bandmitglieder noch einmal zusammenzutrommeln und beim Live Aid einen der legendärsten Auftritte der Musikgeschichte hinzulegen…

D: Rami Malek, Lucy Boynton, Aaron McCusker
R: Bryan Singer | Biographie, Drama | FSK 6 | Länge: 134 min | USA 2018

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4.
Sa 20.4.
So 21.4.
Mo 22.4. 17.45 Uhr
Di 23.4.
Mi 24.4.

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4. 17.45 Uhr
Sa 27.4.
So 28.4.
Mo 29.4.
Di 30.4.
Mi 1.5.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Der Funktionär

Der Dokumentarfilm des Monats!

Sehr persönlicher, essayistischer Dokumentarfilm, in dem sich der Regisseur Andreas Goldstein mit seinem Vater, dem ehemaligen DDR-Funktionär Klaus Gysi auseinandersetzt.

Inhalt:

Klaus Gysi war einer der führenden Kulturpolitiker der DDR. 1912 geboren, war er zwei Jahre alt, als der Erste Weltkrieg begann. Als er sechs war, brach das Kaiserreich zusammen. Mit 15 sah er vor dem Fenster der elterlichen Wohnung einen erschossenen Arbeiter auf der Straße liegen. Er trat dem kommunistischen Jungendverband bei, später der kommunistischen Partei. Bis 1945 lebte er illegal in Berlin. Dann machte er im sozialistischen Deutschland Karriere, Abstürze inbegriffen. Er war Verlagsleiter, Kulturminister, Botschafter, Staatssekretär für Kirchenfragen. Ein Meister der Gesten und des geschickten Taktierens im sozialistischen Apparat. 1988, kurz vor dem Ende der DDR, entließ ihn die Partei aus dem Staatsdienst. 1999 starb er.

Knapp 20 Jahren nach seinem Tod hat sein Sohn Andreas Goldstein („Adam und Evelyn“, 2018) einen sehr persönlichen Film über den Vater gedreht – über einen Mann, den er als Junge nur in Momentaufnahmen erlebt hat und der auch noch für den erwachsenen Sohn voller Widersprüche bleibt. Sein Film ist ein (auto-)biographischer Essay mit einer Fülle von Fotos, Archivmaterial aus dem DDR-Fernsehen und Aufnahmen aus Ostberlin. Er erzählt nicht nur eine private Geschichte, sondern zielt auch auf eine neue Betrachtung jenes Staates, aus dem der Regisseur selbst stammt. „Die Not, diese Geschichten zu erzählen, erwächst nicht aus der Vergangenheit, sondern aus der Gegenwart“, erklärt Goldstein. „Heute werden die Konflikte der DDR dramatisiert und durchweg auf den Gegensatz von Freiheitswillen und Repression reduziert. Sie bilden dabei weniger die DDR ab, als vielmehr eine Gegenwart, die sich selbst legitimieren muss und nun in diesen Erzählungen als Erlösung erscheinen kann.“

R: Andreas Goldstein | Dokumentarfilm | FSK 6 | Länge: 72 min | DEU 2018

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4.
Sa 20.4.
So 21.4.
Mo 22.4.
Di 23.4. 16.30 Uhr
Mi 24.4.

Woche 17

Do 25.4. 18.45 Uhr
Fr 26.4.
Sa 27.4.
So 28.4.
Mo 29.4.
Di 30.4.
Mi 1.5.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Ein Gauner und Gentleman

Filmhighlight für 4,50 Euro am 29.5. um 18:30 Uhr

Krimidrama um einen Ausbrecherkönig, der auch mit über 70 Jahren nicht daran denkt, mit dem Banküberfallen aufzuhören.

Inhalt:

Forrest Tucker ist ein mehrfacher Bankräuber und muss den größten Teil seines Lebens im Gefängnis verbringen, er erhält die Strafe lebenslänglich. Doch der Mann bleibt nie lange im Knast. Ganze 18 mal kann er aus dem Gefängnis fliehen, einmal sogar von Alcatraz, dem berüchtigsten Knast der Welt in der Bucht von San Francisco. Nach einer Verfolgungsjagd und einem Banküberfall im Jahr 2000 kann die Polizei Tucker schließlich fassen.

D: Robert Redford, Casey Affleck, Sissy Spacek
R: David Lowery | Drama | FSK 6 | Länge: 93 min | USA 2018

Woche 16

Do 18.4. 10.00 Uhr (Frühstückskino)
Fr 19.4. 16.00 Uhr
Sa 20.4. 20.30 Uhr
So 21.4. 18.30 Uhr
Mo 22.4.
Di 23.4. 20.30 Uhr
Mi 24.4.

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4.
Sa 27.4. 18.30 Uhr
So 28.4. 20.30 Uhr
Mo 29.4.
Di 30.4. 16.00 Uhr
Mi 1.5.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Die Goldfische

Filmhighlight für 4,50 Euro am 22.5. um 18:15 Uhr

Ensemblekomödie über die Mitglieder einer Behinderten-WG, die Schwarzgeld aus der Schweiz schmuggeln.

Inhalt:

Oliver ist Banker und Portfolio-Manager und führt ein Leben auf der Überholspur, das eines Tages ein abruptes Ende findet, als er mit 230 Km/h einen selbstverschuldeten Unfall auf der Autobahn baut und durch eine Leitplanke rast. Als er im Krankenhaus wieder aufwacht, sieht er sich mit einer verheerenden Diagnose konfrontiert: Querschnittslähmung. Eigentlich ist nun ein mehrmonatiger Reha-Aufenthalt im Krankenhaus geplant, doch Oliver fällt schon bald die Decke auf den Kopf und so landet er schließlich in einer Behinderten-WG mit dem Namen „Die Goldfische“, die aus der blinden Zynikerin Magda, den Autisten Rainman und Michi und Franzi, einem toughen Mädchen mit Down-Syndrom besteht. Betreut werden sie von der idealistischen Laura und dem ausgebrannten Eddy. Schnell reift in Oliver ein Plan: Er will mit der Gruppe als Tarnung eine Reise in die Schweiz unternehmen, wo er einen Haufen Schwarzgeld gebunkert hat…

D: Tom Schilling, Jella Haase, Birgit Minichmayr
R: Alireza Golafshan | Komödie | FSK 6 | Länge: 111 min | DEU 2018

Woche 16

Do 18.4. 18.15 Uhr
Fr 19.4.
Sa 20.4. 18.15 Uhr
So 21.4. 20.30 Uhr
Mo 22.4.
Di 23.4.
Mi 24.4.

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4.
Sa 27.4. 16.15 Uhr
So 28.4.
Mo 29.4. 20.30 Uhr
Di 30.4.
Mi 1.5.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Gundermann

Zehnmal für den Deutschen Filmpreis nominiert!

Seit 30 Wochen im Programm!

Biopic über den ostdeutschen Sänger und Musiker Gerhard Gundermann. Casablanca-Filmtipp!

Inhalt:

"Gundermann" erzählt von einem Baggerfahrer, der Lieder schreibt. Der ein Poet ist, ein Clown und ein Idealist. Der träumt und hofft und liebt und kämpft. Ein Spitzel, der bespitzelt wird. Ein Weltverbesserer, der es nicht besser weiß. Ein Zerrissener. "Gundermann" ist Liebes- und Musikfilm, Drama über Schuld und Verstrickung, eine Geschichte vom Verdrängen und Sich-Stellen. Ein Film über Heimat. Er blickt noch einmal neu auf ein verschwundenes Land. Es ist nicht zu spät dafür. Es ist an der Zeit.

D: Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl
R: Andreas Dresen | Biographie, Drama | FSK 0 | Länge: 127 min | DEU 2018

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4.
Sa 20.4.
So 21.4.
Mo 22.4. 15.15 Uhr
Di 23.4.
Mi 24.4.

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4.
Sa 27.4.
So 28.4.
Mo 29.4.
Di 30.4.
Mi 1.5. 15.30 Uhr

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Monsieur Claude 2

Frühstückskino am 2.5. um 10.00 Uhr -
Anmeldung dringend erbeten!

Fortsetzung der Culture-Clash-Komödie um einen konservativen Vater, seine Töchter und deren multikulturellen Männer — ein Fest der Vorurteile und Fettnäpfchen.

Inhalt:

Was mussten Monsieur Claude Verneuil und seine Frau Marie nicht alles über sich ergehen lassen?! Beschneidungsrituale, Hühnchen halal, koscheres Dim Sum und nicht zuletzt die Koffis von der Elfenbeinküste. Doch seit den vier maximal multikulturellen Hochzeiten ihrer Töchter sind die beiden im Integrieren unübertroffen. Als echter Kosmopolit rafft sich Monsieur Claude nun sogar auf, allen Heimatländern seiner bunten Schwiegerschar einen Besuch abzustatten. In der französischen Provinz finden die Verneuils es aber doch am schönsten. Und so freuen sich Claude und Marie auf ihr Großeltern-Dasein in heimatlicher Gemütlichkeit. Abermals haben sie die Rechnung ohne ihre Töchter gemacht. Als die ihnen erklären, dass mit diesen Ehemännern im konservativen Frankreich auf keinen grünen Zweig zu kommen ist und sie deshalb mit Kind und Kegel im Ausland ihr Glück suchen werden, sind die Gesichter der Großbürger plötzlich sehr lang. Die ganze schöne Toleranz war für die Katz? Die so hart erarbeitete Anpassungsfähigkeit – perdü? Bei Claude Verneuil droht ein weiterer unversöhnlicher Familien-Infarkt. Er und Marie setzen Himmel und Hölle in Bewegung, um ihre Schwiegersöhne zum Bleiben zu bewegen. Und werden plötzlich zu schlitzohrigen Patrioten in völkerfreundschaftlicher Mission.

D: Christian Clavier, Chantal Lauby, Pascal N'Zonzi
R: Philippe de Chauveron | Komödie | FSK 0 | Länge: 99 min | FRA 2018

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4.
Sa 20.4.
So 21.4.
Mo 22.4.
Di 23.4.
Mi 24.4.

Woche 17

Do 25.4. 20.30 Uhr
Fr 26.4. 15.45 Uhr
Sa 27.4. 20.30 Uhr
So 28.4. 18.15 Uhr
Mo 29.4.
Di 30.4. 20.30 Uhr
Mi 1.5. 18.00 Uhr

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Ostwind - Aris Ankunft

Sonntag, 28. April, 14:00 Uhr letztmalig im Programm!

Im 4. Teil der „Ostwind“-Reihe ist das Gut Kaltenbach in großer Gefahr, als Ostwind ein schweres Trauma erleidet — kann Ari dem schwarzen Hengst helfen?

Inhalt:

Durch einen Zwischenfall werden Mika und ihr Ostwind auf eine harte Probe gestellt. Mikas Großmutter, Sam und Herr Kaan versuchen unterdessen, Gut Kaltenbach am Laufen zu halten, wobei sie Unterstützung von der ehrgeizigen und scheinbar netten Isabell bekommen. Aber alles geht schief: Das Gestüt droht in fremde Hände zu fallen und Ratlosigkeit macht sich breit. Bis Fanny die impulsive und kratzbürstige Ari nach Kaltenbach bringt und damit für mächtigen Wirbel sorgt. Ari fühlt sich sofort von Ostwind angezogen und scheint eine besondere Wirkung auf den berühmten Hengst zu haben. Ist es möglich, dass Ostwind und Mika eine weitere Seelenverwandte auf Gut Kaltenbach finden? Und wird Ari es schaffen, Ostwind vor dem skrupellosen Pferdetrainer Thordur Thorvaldson zu schützen?

D: Luna Paiano, Hanna Binke, Marvin Linke
R: Theresa von Eltz | Jugendfilm | FSK 0 | Länge: 101 min | DEU 2019

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4.
Sa 20.4. 14.15 Uhr
So 21.4.
Mo 22.4. 13.15 Uhr
Di 23.4.
Mi 24.4. 13.30 Uhr

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4. 13.45 Uhr
Sa 27.4.
So 28.4. 14.00 Uhr
Mo 29.4.
Di 30.4.
Mi 1.5.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Rocca verändert die Welt

Moderne „Pippi Langstrumpf“-Interpretation über das mutige Mädchen Rocca, die nicht nur an ihrer neuen Schule alles auf den Kopf stellt.

Inhalt:

Mutig, witzig, unverwechselbar: Das ist Rocca. Rocca ist elf Jahre alt und führt ein eher ungewöhnliches Leben. Während ihr Vater als Astronaut aus dem Weltall auf sie aufpasst, lebt Rocca mit dem Eichhörnchen Klitschko zusammen und geht zum ersten Mal auf eine normale Schule. Dort fällt Rocca durch ihre unbekümmerte und unangepasste Art sofort auf. Angstfrei stellt sie sich den Mobbern der Klasse, denn für Rocca steht Gerechtigkeit an erster Stelle. So versucht sie auch ihrem obdachlosen Freund Caspar zu helfen und nebenbei das Herz ihrer Oma zu gewinnen. Immer optimistisch, beweist Rocca mit ihren neuen Freunden, dass auch ein Kind die Kraft hat, die Welt zu verändern.

D: Luna Maxeiner, Fahri Yardim, Mina Tander, Volker Bruch
R: Katja Benrath | Familienfilm | FSK 0 | Länge: 101 min | DEU 2019

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4. 14.00 Uhr
Sa 20.4.
So 21.4. 14.00 Uhr
Mo 22.4.
Di 23.4. 14.30 Uhr
Mi 24.4.

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4.
Sa 27.4. 14.15 Uhr
So 28.4.
Mo 29.4.
Di 30.4.
Mi 1.5. 13.30 Uhr

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Trautmann

Filmhighlight für 4,50 Euro am 15.5. um 18:15 Uhr

David Kross ist Bert Trautmann, der nach dem Zweiten Weltkrieg für Manchester City spielte und als einer der besten Torhüter der Welt in die Geschichte einging.

Inhalt:

Mit gerade einmal 17 Jahren wird Bernd Trautmann in die Wehrmacht eingezogen und gerät als Soldat gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Kriegsgefangenschaft in der Nähe von Manchester. Die deutschen Soldaten veranstalten während ihrer Gefangenschaft Fußballspiele und bei einem dieser Spiele ist auch Jack Friar, Trainer des kleinen Vereins St. Helens, anwesend, der sofort Trautmanns großes Talent als Torwart erkennt. Friar engagiert den deutschen Soldaten als Torhüter für St. Helens, doch dort bleibt er nicht lange, auch wenn er sich in Margaret, die Tochter seines neuen Trainers, verliebt hat: Schon bald verpflichtet der äußerst erfolgreiche Club Manchester City Trautmann als Keeper, was von den Fans allerdings mit Entrüstung aufgenommen wird, schließlich gehört Trautmann zu den ehemaligen Feinden. Erst während des legendären FA-Cup-Finales von 1956 gelingt es dem deutschen Torwart, die Herzen der Fans zu erobern…

D: David Kross, Freya Mavor, John Henshaw
R: Marcus H. Rosenmüller | Drama, Biographie | FSK 12 | Länge: 115 min | DEU 2018

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4. 18.00 Uhr
Sa 20.4.
So 21.4.
Mo 22.4.
Di 23.4.
Mi 24.4. 20.30 Uhr

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4.
Sa 27.4.
So 28.4.
Mo 29.4. 18.00 Uhr
Di 30.4.
Mi 1.5.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Vice - Der zweite Mann

Filmhighlight für 4,50 Euro am 24.4. um 18:00 Uhr

Mittwoch, 24. April, 18:00 Uhr letztmalig im Programm!

Biopic des „The Big Short“-Regisseurs Adam McKay über Dick Cheney und dessen Aufstieg zum Vizepräsidenten der USA unter George W. Bush.

Inhalt:

Der US-amerikanische Präsident gilt als einer der mächtigsten Menschen der Welt, und in Ausnahmen trifft dies sogar auf dessen zweiten Mann zu. Dick Cheney ist eine solche Ausnahme. Der Bürokrat und Washington-Insider, der als rechte Hand von US-Präsident George W. Bush fungierte, entwickelte sich nach der Jahrtausendwende nicht nur zu einem der einflussreichsten Politiker weltweit, sondern auch zu einem der mächtigsten Vizepräsidenten der amerikanischen Geschichte. Er begleitete Bush von 2001 bis 2009 durch zwei Amtszeiten und verstand es dabei, seine Macht an der Seite von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und Außenministerin Condoleezza Rice zu nutzen. Viele seiner Entscheidungen sowie sein außenpolitisches Wirken haben das Land entscheidend geprägt und sind selbst noch ein gutes Jahrzehnt nach seiner Vizepräsidentschaft spürbar.

D: Christian Bale, Amy Adams, Steve Carell
R: Adam McKay | Biographie, Drama | FSK 12 | Länge: 134 min | USA 2019

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4.
Sa 20.4.
So 21.4.
Mo 22.4.
Di 23.4.
Mi 24.4. 18.00 Uhr (Filmhighlight)

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4.
Sa 27.4.
So 28.4.
Mo 29.4.
Di 30.4.
Mi 1.5.

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
→ Spielzeiten

Weil Du nur einmal lebst -
Die Toten Hosen auf Tour

Regisseurin Cordula Kablitz-Post hat Die Toten Hosen auf ihrer „Laune der Natour“ begleitet und fängt Konzerte sowie private Eindrücke hinter der Kulisse ein.

Inhalt:

Regisseurin Cordula Kablitz-Post begleitete Die Toten Hosen, eine der ältesten (und besten) aktiven deutschen Bands, auf ihrer „Laune der Natour“ durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Dreharbeiten zur 2017er- und 2018er-Tournee der Band ergaben Videomaterial von mehreren hundert Stunden voller Höhepunkte, Tiefpunkte und allem, was so dazwischen liegt. Dabei legte die Regisseurin besonderen Wert darauf, Die Toten Hosen nicht nur im Rampenlicht der Bühne vor tausenden von Fans zu zeigen, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen zu werfen – Backstage und im Tourbus, hautnah und unzensiert. Vom erneuten Ausflug in den Berliner Kult-Club SO36 und der Zwangspause nach Campinos Hörsturz im Sommer 2018 über den Neuanfang in Stuttgart bis hin zum großen Abschluss im Düsseldorfer Heimatstadion der Band – bevor es für Die Toten Hosen abschließend noch einmal nach Argentinien ging, wo die Hosen seit Jahren eine große Auslands-Fangemeinde haben. 35 Jahre, nachdem sie ihre Band als Spaßpunk-Kapelle gründeten, sind Campino, Kuddel & Co. zwar schon deutlich über 50, aber eben immer noch keine 60...

D: Campino, Kuddel, Breiti, Andi, Vom Ritchie
R: Cordula Kablitz-Post, Paul Dugdale | Dokumentarfilm | FSK 6 | Länge: 111 min | DEU 2018

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4.
Sa 20.4.
So 21.4.
Mo 22.4. 20.30 Uhr
Di 23.4. 18.15 Uhr
Mi 24.4.

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4.
Sa 27.4.
So 28.4.
Mo 29.4.
Di 30.4.
Mi 1.5. 20.30 Uhr

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
Fr., 26.4., 20:30 Uhr | So., 28.4., 16:00 Uhr

Whisky mit Wodka

Melancholische Tragikomödie über die Vergänglichkeit von Träumen, großen und kleinen Lebenslügen und die Liebe zum Filmemachen.

Inhalt:

Der vor allem bei Frauen äußerst beliebte alternde Schauspieler Otto Kullberg ist ein Lebemann, steht gern im Mittelpunkt und ist nie um einen Spruch verlegen. Als er mal wieder zu viel getrunken hat, verpatzt er einen Drehtag für seinen neuen Film. Da man befürchtet, Otto könnte ganz ausfallen, wird ein Ersatzmann engagiert, der wesentlich jüngere Arno, mit dem zur Sicherheit alle Szenen ein zweites Mal gedreht werden. Otto gerät dadurch in die Situation, nun nicht nur um seine Rolle im Film kämpfen zu müssen und sich ein Darstellerduell mit dem Neuen zu liefern – auch im wirklichen Leben geraten manche Dinge in Bewegung. Und auch eine lange zurückliegende Liebschaft mit seiner Filmpartnerin Bettina gewinnt neue Brisanz.

D: Henry Hübchen, Corinna Harfouch, Markus Hering
R: Andreas Dresen | Komödie | FSK 12 | Länge: 104 min | DEU 2009

Woche 16

Do 18.4.
Fr 19.4.
Sa 20.4.
So 21.4.
Mo 22.4.
Di 23.4.
Mi 24.4.

Woche 17

Do 25.4.
Fr 26.4. 20.30 Uhr
Sa 27.4.
So 28.4. 16.00 Uhr
Mo 29.4.
Di 30.4.
Mi 1.5.

zur Filmwebsite ↑ nach oben