Kinobesuch aktuell wieder ohne Einschränkungen möglich!

Auf Grundlage der vom Berliner Senat beschlossenen Corona-Basisschutzmaßnahmenverordnung ist der Kinobesuch ab sofort wieder ohne einschränkende Corona-Auflagen möglich!

Bis auf weiteres werden wir dennoch den bisherigen "Wohlfühl"-Abstand von einem Platz zwischen Gästen bzw. Gästegruppen beibehalten. Und auch wenn dies nicht mehr verpflichtend ist, möchten wir zudem alle Gäste darum bitten, aus Rücksicht auf andere und unser Kinoteam im gesamten Kino weiterhin eine Maske zu tragen. Am Platz kann diese während der Vorstellungen natürlich abgenommen werden. Vielen Dank!

Kartenkauf ganz bequem auch online möglich

Karten für Filmvorstellungen im Kino Casablanca können natürlich auch ganz bequem online gekauft werden. Dazu einfach auf Tickets klicken und den gewünschten Termin auswählen. Bitte beachten Sie, dass wir nur über zwei Logensessel verfügen, der Kauf einer höheren Anzahl in dieser Kategorie somit leider nicht möglich ist!

Demnächst im Casablanca




↑ Trailer
Ab 16.6.

Alles in bester Ordnung

Feinsinnige Komödie über das Zuviel und das Zuwenig, in der zwei Menschen aufeinander treffen, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Inhalt:

Marlen ist früher durch die Welt gereist, draußen strahlt sie, aber ihre Wohnung hat sie mit Gegenständen vollgestellt. Sie ist eine leidenschaftliche Sammlerin. Alles ist zu wertvoll, zu bedeutend, um es wegzuschmeißen. Fynn dagegen will mit nur 100 Dingen durch die Welt gehen. „Ordnung ist das halbe Leben!“, sagt er. „Willkommen in der anderen Hälfte!“, antwortet sie. Das ist der Humor und der Kampfstil, den sie von jetzt an pflegen. Marlen und Fynn – stärker könnten die Gegensätze nicht sein. Doch Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an...

D: Corinna Harfouch, Daniel Sträßer, Luise Kinner, Joachim Król
R: Natja Brunckhorst | FSK 6 | Länge: 96 min | DEU 2021

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
Fr., 10.6., 20:30 | Mo., 13.6., 18:00 | Mi., 15.6., 20:30 (OmU)

La Boum - Die Fete

BEST of CINEMA - Meisterwerke zurück im Kino!

Dreams are my Reality! Noch heute verzaubert Sophie Marceau in diesem Kultfilm der 80-Jahre, der sie zum Publikumsliebling und Heldin einer ganzen Generation machte.

Inhalt:

Eltern unerwünscht! Dieser Gedanke geht wohl jedem Pubertierenden nicht nur einmal durch den Kopf. So auch der 13-jährigen Vic, die nun in das Alter gekommen ist, in dem man die ersten Erfahrungen, Freuden und Probleme eines Heranwachsenden erlebt. Stress mit den Eltern, die erste große Liebe und der unvermeidbare Liebeskummer…

Mit ihrer Rolle der pubertierenden Vic avancierte Sophie Marceau früh zum internationalen Publikumsliebling. Sobald die ersten Töne aus Richard Sandersons Ohrwurm „Reality“ erklingen, ist die Zeitreise in die 1980er-Jahre und die eigene Jugend perfekt. Die Fete kann beginnen…

D: Sophie Marceau, Claude Brasseur, Brigitte Fossey
R: Claude Pinoteau | FSK 12 | Länge: 111 min | FRA 1980

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
Voraussichtlich ab 9.6.

Stasikomödie

Leander Haußmanns Abschluss seiner DDR-Trilogie ist eine "nostalgische Achterbahnfahrt der Gefühle durch ein Leben voller Geheimnisse, gespickt mit einer ordentlichen Portion Selbstironie." (FBW)

Inhalt:

Berlin, heute: Auf Drängen seiner Freunde, seiner Frau, Kinder und Enkel hatte sich Ludger Fuchs entschlossen, Einsicht in seine Stasi-Akte zu beantragen. Heute ist er ein prominenter, ja, populärer Romanautor, gestern war er ein Held des Widerstandes der DDR; er stand also zwangsläufig unter Beobachtung der Staatssicherheit. Stolz präsentiert Ludger seiner versammelten Familie die dicke Akte. Alles hat die Stasi dokumentiert und kommentiert: seine Wohnung, seine Katze, selbst Szenen mit seiner Frau Corinna im Ehebett… Aber dann: „Was ist denn das?!“ Ein zerrissener und wieder zusammengeklebter Brief, sehr detailliert, sehr intim…. Also von Corinna war der bestimmt nicht, und Corinna will es jetzt genau wissen. Ludger wiegelt ab: „Das war doch vor Deiner Zeit…“ Aber es ist zwecklos, die Stasi hat alles genau dokumentiert. Wütend packt Ludger seine Akte zusammen und entflieht vor dem inzwischen handfest und laut gewordenen Ehestreit nach draußen. Vor dem Haus zündet er sich eine Zigarette an und bläst den Rauch nachdenklich in die Sonne. Und er erinnert sich an den jungen Mann, den die Stasi einst angeworben hatte, um in die Bohème des Prenzlauer Bergs einzutauchen, sie auszukundschaften und zu zersetzen. Und wie ihm das Leben dort sofort so sehr gefallen hatte: die Freiheit, die Frauen (und nicht nur eine!), dass er schon bald seinen Auftrag vergessen hatte…

D: David Kross, Jörg Schüttauf, Margarita Broich, Henry Hübchen
R: Leander Haußmann | FSK 12 | Länge: 115 min | DEU 2021

zur Filmwebsite ↑ nach oben