Demnächst im Casablanca




↑ Trailer
Ab 7.10.

Amelie rennt

Teenager-Drama über die Ausreißerin Amelie, die einen Berg in den Alpen besteigt - und dabei lernt, das Leben trotz ihrer Asthma-Erkrankung zu lieben.

Inhalt:

Amelie ist 13, eine waschechte Großstadtgöre und womöglich das sturste Mädchen in ganz Berlin. Amelie lässt sich von niemanden etwas sagen, schon gar nicht von ihren Eltern, die sie nach einem lebensbedrohlichen Asthmaanfall in eine spezielle Klinik nach Südtirol verfrachten. Genau das, was Amelie nicht will. Anstatt sich helfen zu lassen, reißt sie aus. Sie flüchtet dorthin, wo sie garantiert niemand vermutet: Bergauf. Mitten in den Alpen trifft sie auf einen geheimnisvollen 15-Jährigen mit dem sonderbaren Namen Bart. Als der ungebetene Begleiter ihr das Leben rettet, stellt Amelie fest, dass Bart viel interessanter ist, als anfangs gedacht. Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine abenteuerliche Reise, bei der es um hoffnungsvolle Wunder und echte Freundschaft geht.

D: Mia Kasalo, Denis Moschitto, Jasmin Tabatabai
R: Tobias Wiemann | Abenteuerfilm | FSK 6 | Länge: 97 min | DEU/ITA 2017

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
Demnächst

Hereinspaziert!

Politisch inkorrekte Komödie über eine Roma-Familie, die bei einem französischen Intellektuellen einzieht. Vom Regisseur von "Monsieur Claude und seine Töchter".

Inhalt:

Der linksliberale Starautor Jean Etienne Fougerole (Christian Clavier) lebt mit Frau Daphné (Elsa Zylberstein), Sohn Lionel (Oscar Berthe) und Personal ein privilegiertes Leben. Trotzdem oder gerade deshalb spricht er sich in seinem neuesten Werk für die bedingungslose Aufnahme von obdachlosen und hilfsbedürftigen Menschen aus. Bei einem TV-Duell lässt er sich auf ein verbales Kräftemessen mit einem verhassten Konkurrenten ein, der eine gegensätzliche und vor allem populistische Haltung vertritt. Im Laufe der hitzigen Debatte stellt dieser Fougeroles Engagement provokant in Frage und ihn zur Rede. Um sein Gesicht zu wahren, gibt Jean Etienne vor laufender Kamera dem Druck des Kontrahenten nach und erklärt sich bereit, „selbstverständlich“ und zu jederzeit hilfsbedürftige Roma in seiner Nobelvilla aufzunehmen. Schon am gleichen Abend wird Jean Etienne von den Folgen seiner vermeintlich großherzigen Ankündigung eingeholt: Auf seiner Schwelle steht das Roma-Familienoberhaupt Babik (Ary Abittan) mit seiner neunköpfigen Familie. Einen Caravan, der ihnen als Unterkunft dient und formidable auf den gepflegten Rasen der Fougeroles passt, haben sie auch dabei. Mit dem bürgerlich-satten Leben der Familie Fougerole ist es damit schlagartig vorbei. Während die neuen Mitbewohner den Haushalt kräftig aufmischen und besonders Sohn Lionel das Näherkommen der Familien vorantreibt, hat der Samariter wider Willen, Jean Etienne, eine zündende Idee: Warum nicht das Ganze für seine Zwecke öffentlich ausschlachten?

D: Christian Clavier, Ary Abbitan, Elsa Zylberstein
R: Philippe de Chauveron | Komödie | FSK 6 | Länge: 93 min | FRA 2017

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
Demnächst

Norman

Politthriller über einen alternden Geschäftsmann, der eine internationale Krise auslöst, als er zur rechten Hand des israelischen Premierministers wird.

Inhalt:

Am Rande der von Macht und Geld geprägten Welt New York Citys erträumt der einsame Möchtegern-Geschäftsmann Norman Oppenheimer (Richard Gere) große Finanzpläne – bislang allerdings völlig erfolglos. Mit leeren Händen dastehend, versucht Norman, sich mit jedermann anzufreunden, doch auch das unaufhörliche Kontakteknüpfen bringt ihn letztlich nicht weiter. Immer auf der Suche nach Aufmerksamkeit nimmt er eines Tages Micha Eshel (Lior Ashkenazi) ins Visier. Der charismatische israelische Politiker ist in der Stadt ebenfalls allein und am Tiefpunkt seiner Karriere angekommen. Norman wittert Eshels momentane Beeinflussbarkeit und schenkt ihm ein überaus teures Paar Schuhe – eine Geste, die den Politiker tief berührt. Als er drei Jahre später Premierminister wird, erinnert sich Eshel wieder an Norman. Und der bekommt auf einmal genau das, wovon er immer geträumt hat: Respekt, und zwar im Überfluss. Beseelt vom Glücksgefühl des Erfolges versucht Norman bald, sich Eshels Namen zu Nutze zu machen, um den größten Deal aller Zeiten in die Tat umzusetzen: Eine Reihe von Kompensationsgeschäften, die Verknüpfungen zwischen dem Premierminister und Normans Neffen (Michael Sheen), einem Rabbi (Steve Buscemi), einem Mogul (Harris Yulin), seinem Assistenten (Dan Stevens) sowie einem Mitarbeiter des Finanzministeriums der Elfenbeinküste herstellen. Doch Normans kaleidoskopische Pläne gehen gehörig in die Hose und schaffen die Grundlage für eine mögliche internationale Katastrophe, die Norman nun unbedingt abwenden muss.

D: Richard Gere, Lior Louie Ashkenazi, Michael Sheen
R: Joseph Cedar | Drama, Thriller | FSK 0 | Länge: 118 min | USA 2016

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
Demnächst

Schloss aus Glas

Auf dem autobiographischen Bestseller von Jeannette Walls basierende Dramödie über das Aufwachsen in einer dysfunktionalen Familie.

Inhalt:

Für Jeannette (Brie Larson) ist das Leben ein großes Abenteuer. Ihr Vater Rex (Woody Harrelson) holt ihr die Sterne vom Himmel und verjagt die Dämonen, die sie nachts im Traum verfolgen. Was macht es da schon, mit leerem Magen ins Bett zu gehen, eine eigensinnige Künstlermutter (Naomi Watts) ertragen zu müssen oder in Nacht-und-Nebel-Aktionen den Wohnort zu wechseln. Sie ist ein glückliches Kind. Doch mit der Zeit können auch die hoffnungsvollen Geschichten des alkoholkranken Vaters nicht mehr von der bitteren Armut ablenken, in der Jeannette und ihre Familie leben, und das Lügengebäude der Eltern erweist sich als ebenso zerbrechlich wie das Schloss aus Glas, das Rex seiner Tochter jahrelang verspricht zu bauen…

D: Brie Larson, Naomi Watts, Woody Harrelson
R: Destin Cretton | Drama, Komödie | FSK 12 | Länge: 127 min | USA 2017

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
Ab 19.10.

Vorwärts immer!

Frühstückskino am 19.10. um 10.00 Uhr -
Anmeldung dringend erbeten!

Komödie über einen ostdeutschen Schauspieler, der sich als falscher Erich Honecker ins Zentralkomitee der DDR einschleust, um das Leben seiner Tochter zu retten.

Inhalt:

Ost-Berlin, am Morgen des 9. Oktober 1989: Der berühmte Schauspieler Otto Wolf (Jörg Schüttauf) steckt in den Proben für ein geheimes Theaterstück mit dem Titel „Vorwärts immer“, in dem er Erich Honecker auf der Bühne verköpert. Von Kontakten erfährt Otto eine schockierende Nachricht: Die für den Abend in Leipzig geplanten Demonstrationen gegen das DDR-Regime sollen mit aller Gewalt niedergeschossen werden – und seine schwangere Tochter Anne (Josefine Preuß) ist gerade auf dem Weg dorthin! Also fassen Otto und seine Kollegen einen waghalsigen Plan: Solange der „echte“ Erich Honecker in Wandlitz auf der Jagd ist, soll Otto als „falscher“ Honecker das Zentralkomitee betreten und den Schießbefehl auf Leipzig zurücknehmen. Ein turbulentes Spiel auf Zeit beginnt, bei dem Otto nicht nur dem Zentralkomitee gefährlich nahekommt, sondern auch der echten Margot Honecker…

D: Jörg Schüttauf, Josefine Preuß, Jacob Matschenz
R: Franziska Meletzky | Drama, Komödie | FSK 12 | Länge: 97 min | DEU 2016

zur Filmwebsite ↑ nach oben




↑ Trailer
Ab 7.10.

Weiber!

Am Samstag, 7. Oktober, 20:30 Uhr in Anwesenheit von Regisseur Pierre Sanoussi-Bliss („Der Alte“).
Karten sind ab sofort bei uns im Kino erhältlich!

Beißende Satire von und mit Pierre Sanoussi-Bliss über den gar nicht so alltäglichen Alltag dreier Schwestern und deren Umgang mit Familie, Freundschaft, Leihmutterschaft und ihren Leichen im Keller. Ein kleiner, großer, unabhängiger, rasanter Film aus Berlin!

Inhalt:

Ein ziemlich unmoralischer Film aus Berlin über den turbulenten Alltag 3 starker Schwestern, über in Deutschland verbotene Leihmutterschaft, über kleine Morde in der Familie (inspiriert von Sabine Rückerts Buch "Tote haben keine Lobby"), Zusammenhalt, Emanzipation, wahren Feminismus, Liebe, Freundschaft und die mögliche Leiche, die jeder von uns im Keller haben kann... Drei Schwestern (Ama, Senta, Klara), vom täglichen Wahnsinn der Grossstadt unbeeindruckt, versuchen Oberwasser zu behalten. Gewalt in der Ehe, die Klara angetan wird, und deren Konsequenz daraus, führen die komplette Familie auf einen Weg, auf dem es kein Zurück mehr gibt, der aber auch als Chance begriffen werden kann. Absolut konsequent am tatsächlichen Leben orientiert, erzählt der Film "Weiber!" von Vorgängen, die sich im realen Leben genau so abspielen könnten, ohne die (sonst typisch deutsche) Moralkeule zu schwingen.

D: Floriane Daniel, Winnie Böwe, Astrid Ann Pollmann
R: Pierre Sanoussi-Bliss | Komödie, Drama | FSK 12 | Länge: 97 min | DEU 2016

zur Filmwebsite ↑ nach oben